OnyxCeph³™

Für mich die umfangreichste und durchdachteste, kieferorthopädische 3D Software auf dem Markt. Im Laufe der Zeit ist der Bereich der 3D Planung immer weiter ausgebaut worden und aktuell auf einem sehr guten Stand um alle Möglichkeiten des digitalen Workflows auszuschöpfen.

Vorteile OnyxCeph³™

  • Dentale All-In-One Imaging-Software
  • offenes System – erlaubt stl-Import und Export
  • 5 Arbeistplatzlizenzen inklusive – Sie können die Software an 5 Rechnern im Netzwerk gleichzeitig nutzen (in der Lab-Version sogar 20 Arbeitsplätze)
  • zahlreiche Schnittstellen zu 3D-Scannern und 3D-Druckern
  • überschaubare Anschaffungskosten
  • VDDS-Schnittstelle für Kommunikation mit Praxisverwaltungssoftware
  • deutschsprachiger Support
  • einfacher Datenaustausch
  • umfangreiches Auswertungsmodul mit zahlreichen Analysen 2D/3D
  • optionale Erweiterungsmodule für verschiedenste Anforderungen

Geschichte

Image Instruments GmbH wurde am 27.04.1999 als Rechtsnachfolger der K&T Meßsysteme GbR ind Handelsregister beim Amtsgericht Chemnitz eingetragen. Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung bildgestützter Meßsysteme für Anwendungen in Mikrotechnologie und Medizintechnik. Hierzu werden Eigen- und Auftragsentwicklungen durchgeführt, z.B. für Firmen wie Bosch, Siemens, Fraunhofer, Motorola, British Aerospace, Ford, Delco, PI, Braun-Gillette, Dentsply-GAC u.v.a.
Die Entwicklung, Weiterentwicklung und Pflege der kieferorthopädischen Bildverarbeitungssoftware OnyxCeph³™ [Entwicklungsbeginn 1996] bildet seit etwa 2004 im Schwerpunkt der Software-Entwicklungsaktivitäten von Image Instruments. Dies betrifft auch die Bereitstellung von Komponenten, Bibliotheken, Programmversionen und OEM-Lösungen für Partnerfirmen.
Bei der als Medizinprodukt registrierten Software OnyxCeph³™ handelt es sich um eine Windows™-basierte Client-/Server-Netzwerkanwendung mit SQL-Datenbank [NexusDB] für die patientenbezogene Archivierung von behandlungsrelevaten 2D- und 3D-Bilddatensätzen sowie sonstigen Informationen und deren Verwendung für diagnostische, Planungs- und Beratungszwecke.

Die Software kann über konfigurierbare Standardschnittstellen einfach in die Infrastruktur der Praxen integriert werden, um Patienten-und Bilddaten mit Drittanwendungen zu synchronisieren.
Das Produkt wurde Ende 2016 von mehr als 2.500 registrierten Anwendern in mehr als 60 Ländern weltweit genutzt.

Artikel in der Fachpresse

2020/ KFO-Apparaturen virtuell designen – Dr. Tom Kühnert

2019 Der krönende Abschluss der KFO-Behandlung – Christian Url

2019/ KN Virtuelles Bracketkleben – Ein Beitrag von Dr. Kronenberg

11/2018 Alignertherapie im Eigenlabor herstellen – Ein Beitrag von Christian Url

10/2018 Kieferorthopädische Behandlungen virtuell planen – Ein Beitrag von Dr. Rolf Kühnert

09/2016 Digitale Modelle in der Praxis: diagnostische Vermessung

2016/ 3D-Scannen – und was dann? – Ein Beitrag von Dr. Rolf Kühnert

08/2014 Kompetenzverbund für einfachen Einstieg in digitale KFO

11/2009 Behandlungsoptimierung für Arzt & Patient